COVID-19
COVID-19

Return
to Office

Wir begleiten Sie!

Weitere Informationen für eine sichere Office-Umgebung finden Sie hier.

Industrie 4.0 leben

Vollautomatischer Maschinenpark produziert 1,5 millionstes Teil

Mit digital vernetztem Maschinenpark 1,5 Millionen Holzteile seit Ende 2012 bearbeitet

Moderne Technologien erlauben schon heute Prozesse, die für die meisten von uns noch immer einen futuristischen Touch haben. Eine Kernrolle spielt dabei das „Internet of things“, das nicht nur in unserem Privatleben immer relevanter wird, sondern genauso in der industriellen Produktion an Bedeutung gewonnen hat. Nicht nur der Kühlschrank ist heutzutage in der Lage, automatisch Milch nachzubestellen, sollte diese leer sein. In der smarten Fabrik erlaubt auch jetzt schon neueste Informations- und Kommunikationstechnik weitestgehend automatisierte Abläufe; wie bei ASSMANN der Fall.

ASSMANN ist mit seinem vollautomatisch arbeitenden Maschinenpark im Bereich der Vorfertigung seit Ende 2012 - und bei der Produktion von Rollcontainern seit 2008 - mit großen Schritten in Richtung Zukunft unterwegs. Wer das Werk betritt, sucht vergebens Mitarbeiter, die monotone Arbeiten am Band verrichten. Auf einem Großteil der gesamten Produktionsfläche laufen nur wenige Abläufe noch manuell ab.

Modernste Fertigungsanlagen

Ausgangspunkt des Produktionsprozesses in der Vorfertigung sind etwa sechs Quadratmeter große Spanplatten in verschiedenen Oberflächendekoren. Diese Platten sind im Plattenlager auf einer Fläche von insgesamt etwa 850 Quadratmeter gestapelt und liegen für die Produktion verschiedenster Büromöbel bereit. Ist die Bestellung des Kunden eingegangen und über die EDV erfasst, startet die Produktion mit dem Zusägen der benötigten Plattenkomponenten. Zunächst erfolgen die horizontalen Schnitte, danach die vertikalen. Je nachdem, ob es sich um Seiten-, Rückwand-, Front- bzw. Bodenteile oder Abdeckplatten handelt, werden die zugeschnittenen Einzelkomponenten anschließend an einer oder mehreren Seiten mit Laserkanten und anschließend mit den benötigen Bohrlöchern versehen. Ein zwischenzeitlich aufgeklebtes Etikett mit Barcode macht es später einfach, alle Einzelteile für die verschiedenen Büromöbeltypen fehlerlos und schnell den entsprechenden Montagelinien zuzuordnen.

Alle Teile werden so produziert, dass möglichst wenig Verschnitt entsteht. Reststücke werden zerkleinert und mit Hilfe von Druckluft einem Spänebunker als Brennstoff für die hauseigene Holzfeuerungsanlage zugeführt, die im Winter das komplette Unternehmen heizt.

Qualität braucht Manpower

Natürlich werden nach wie vor Mitarbeiter zur Überwachung der Produktionsprozesse des vollautomatisch arbeitenden Maschinenparks benötigt, um bei Fehlermeldungen eingreifen zu können. Mitarbeiter bei ASSMANN, deren Aufgaben jetzt von Maschinen erfüllt werden, sind heute in anderen Produktionsbereichen nachfolgender Fertigungsstufen eingesetzt, bei denen die Qualitätsstandards nicht mit voll automatisierten Arbeitsprozessen erreicht werden können.

Schon bei der konzeptionellen Entwicklung der Maschinenverbundanlage für die Vorfertigung spielte der hohe Qualitäts- und Effizienzanspruch eine große Rolle. Die Mitarbeiter wurden in verschiedenen Projektphasen aktiv mit ihrem Erfahrungswissen in das Entwickler-Team einbezogen. Jeder hat auf diese Weise seinen Anteil an dem seit Ende 2012 im Einsatz befindlichen Maschinenpark geleistet, so dass 1,5 Millionen gefertigte Teile für alle Kollegen nicht nur eine enorme Zahl, sondern auch eine große Nummer sind.

Teilen

Kategorien